Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for April 2012

Nächste Station: Jasper.
Mithilfe einer Gondel kann man auf den nächsten hohen Berg gelangen und hat an schönen Tagen eine super Sicht über Jasper und das gesamte Tal.
Im Sommer kann man den Berg auch zu Fuß erklimmen. Das kostet aber „etwas“ Zeit und vernünftiges Schuhwerk.
Hatten wir beides nicht, also ab in die Gondel. 🙂

Am nächsten Morgen machten wir uns sehr zeitig und ziemlich einsam auf den Weg um unseren ersten Bären zu Gesicht zu bekommen. Denkste – einen Bären trafen wir jedenfalls nicht. Vielleicht hatten die Whapiti Hirsche und die Eichhörnchen Mitleid mit uns.. zumindest ließen sie sich in aller Ruhe fotografieren. 🙂

Dies konnte man von den Bären nun nicht gerade behaupten. Leider bekamen wir auf der ganzen Reise keinen einzigen zu sehen. Wahrscheinlich lag das daran, dass die meisten Bären sich schon auf den Winterschlaf vorbereitet hatten. Nunja.. vielleicht beim nächsten Mal. 🙂

Etwas außerhalb von Jasper ist uns dann noch dieser tolle Schnappschuss vor die Linse gelaufen:

Mit diesem Ereignis ging es dann, mangels Zeit, innerhalb weniger Tage zurück nach Vancouver. Dort verbrachten wir noch ein paar Tage bei meinen Verwandten um etwas zu entspannen und uns noch einmal ein paar „Hotspots“ in Vancouver anzusehen, u.A. den schönen Stanley Park, die grüne Lunge von Vancouver.

Read Full Post »

Nächste Station: Calgary mit Besichtigung des Calgary Towers und Übernachtung im außerhalb liegenden „Mountain View Campground“. Calgary besticht nun nicht gerade durch seine Schönheit, einmal durch „Downtown“ schlendern reicht, sehr viel zu sehen gibt es (für meinen persönlichen Geschmack) nicht. Ein Event ist die alljährliche „Stampede“, sofern man es mag.

Deswegen geht es auch nach einem Tag weiter nach Edmonton. Die nächste Nacht verbrachten wir relativ weit außerhalb im „Elk Island Park“, wo es eine der noch größten frei lebenden Bisonherden in Nordamerika gibt. Sehr imposante Tiere! Das kuriose an dieser Nacht war, dass wir im Umkreis von mehreren Kilometern die einzigen Menschen waren. Nachbarn hatten wir, außer Bisons und heulenden Kojoten, keine. Schon etwas komisch, aber auf jeden Fall eine Erfahrung wert.

Die nächsten beiden Tage blieben ohne nennenswerte Momente, ein kurzer Ausflug nach Edmonton mit der mega „Edmonton Mall“ beendete die Reise „gen Osten“.
Edmonton war somit der östlichste Punkt unserer Reise.

Read Full Post »

Older Posts »

BLOGHAUSGESCHICHTEN

Live aus Montréal und Palma de Mallorca kommt der etwas andere Blog von Herbert Bopp

Bybasti

Photography and Stuff

Footprints

Mein Jahr in Canada

magers in canada!

Mein Jahr in Canada

Vancouver Life

Mein Jahr in Canada

Harry und Ute in Kanada

Mein Jahr in Canada